Der Erhalt der Selbstständigkeit und Mobilität im Alter gewinnt mit Blick auf die Bevölkerungsentwicklung eine immer wichtigere Rolle. Etwa zwei Drittel der älteren Menschen wohnen in Stadtrandlage oder auf dem Lande, wo die Verkehrsinfrastruktur bei weitem nicht so günstig ist wie in den Stadtzentren. In Zukunft wird es daher unumgänglich sein, unseren älteren Mitbürgern eine möglichst lange selbständige Lebensführung - wozu auch die Teilhabe am Straßenverkehr gehört - zu ermöglichen. Hierfür sollte die Mobilität der Älteren gefördert und nicht behindert werden!

 

Da künftig mehr alte Menschen als derzeit eine Fahrerlaubnis und ein Auto besitzen werden und dieses auch nutzen wollen, stellt sich die Frage nach den Konsequenzen der demographischen Veränderungen für die Verkehrssicherheit. Die Vorbehalte der Gesellschaft gegenüber älteren Autofahrern sind allgegenwärtig. Dabei zeigt uns der Blick auf die Unfallstatistiken, dass die Relevanz des Anteils älterer Kraftfahrer für das Unfallgeschehen unseres Landes gering ist. Mobilität, Teilhabe am Straßenverkehr und das Führen eines Kraftfahrzeuges müssen daher differenziert betrachtet werden.

Vorträge zum Thema (Auswahl)

Juli 2015 - 11. Deutscher Seniorentag "Gemeinsam in die Zukunft!", Frankfurt a. M.:

Vortrag von Prof. W. D. Oswald zum Thema "Darf Oma und Opa noch Autofahren?

- Oder: Mobilität für alle!".

Vortrag von Frau Dipl. Psychoger. Barbara Süß zum Thema "Fahreignung und

Fahrerlaubnis bei verschiedenen Erkrankungen".

2015-DST-Oswald-Mobilität für Alle.pdf
Adobe Acrobat Dokument 899.9 KB
2015-DST-Süß-Fahreignung & Krankheiten.p
Adobe Acrobat Dokument 326.9 KB

April 2010 - ÖAMTC / ÄKVÖ-Symposium "Mobil im besten Alter", Wien:

Vortrag zum Thema "Kognitive und körperliche Leistungsfähigkeit älterer Personen im Straßenverkehr und deren Kompensationsmöglichkeiten".

Hinweis: Dieser Vortrag wurde in der Zeitschrift für Verkehrsrecht veröffentlicht und wurde unter "Veröffentlichungen zum Thema" (siehe unten) zum Herunterladen eingestellt. 

 

Januar 2009 - 47. Deutsche Verkehrsgerichtstag, Goslar:

Vortrag und Materialien zum Thema "Befristung und Beschränkung der Fahrerlaubnis"

Vortrag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 209.6 KB
Handout.pdf
Adobe Acrobat Dokument 14.8 KB
Fahreignung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 50.9 KB

Zusammenfassung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 KB
Empfehlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 797.6 KB
Oswald-Doku 47-VGT.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB

 

Vorträge zu weiteren Themen des Alterns finden Sie unter "Vorträge" in der Menueleiste links.

Veröffentlichungen zum Thema (Auswahl)

Oswald, W. D. (2010). Leistungsfähigkeit älterer Personen im Straßenverkehr. Kognitive und körperliche Leistungsfähigkeit und deren Kompensationsmöglichkeiten. Zeitschrift für Verkehrsrecht (ZVR), 55(5), S. 152-155 (Volltextversion).

Oswald-Zeitschrift für Verkehrsrecht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 195.9 KB

 

Oswald, W. D. (2009). Befristung und Beschränkung der Fahrerlaubnis – Fahreignung und Leistungsfähigkeit im Lebenslauf. In Dokumentation des 47. Deutschen Verkehrsgerichtstages (Hrsg.) am 29. und 30. Januar 2009 in Goslar (S. 300-307).

Hinweis: Die Materialien hierzu sind beim Vortrag im Januar 2009 - 47. Deutsche Verkehrsgerichtstag, Goslar (siehe oben) zum Herunterladen eingestellt.

 

Kaiser, H. J. & Oswald, W. D. (2001). Ältere Autofahrer: Unfallanalysen und

Aufklärungsmaßnahmen. In: Schmidt, G. & SFZ (Hrsg.) Automobil und Kultur. Nürnberger SFZKolloquien 1999 und 2000. Schriftenreihe des Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrums der Universität Erlangen-Nürnberg. Nürnberg: SFZ, 70-88.

 

Kaiser, H.J. & Oswald, W.D. (2000). Autofahren im Alter – Eine Literaturanalyse. Erschienen in der Zeitschrift für Gerontopsychologie und -psychiatrie, 13, 3/4, Seite 131-170 (Volltextversion).

Autofahren_im_Alter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 387.4 KB

Heinz Jürgen Kaiser und Wolf D. Oswald (Hrsg.)

"Altern und Autofahren: Kontroversen und Visionen zur Verkehrssicherheit Älterer"

Band 16 aus der Reihe "Angewandte Alterskunde"

ISBN 3-456-83188, € 19,95

erschienen 1999 im Verlag Hans Huber

 

Hinweis: Dieser Band ist leider vergriffen und kann nur noch über ein modernes Antiquariat bezogen werden.

 

Weitere Publikationen finden Sie unter "Publikationen" in der Menueleiste links.

Pressespiegel (Auswahl)

 Oktober 2013 - Funk Uhr - Heft 41

"Senioren am Steuer? Sollen Fahrer über 70 Jahre zu Gesundheitschecks gezwungen werden oder selbst entscheiden, ob sie noch fahrtüchtig sind?"

2013-10-00-Funk Uhr-Senioren am Steuer.p
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

 

Oktober 2013 - Sächsische Zeitung - 08.10.2013

"Unser Straßenverkehr muss entschleunigt werden"

Interview von Jens Ostrowski mit Prof. W. D. Oswald zum Thema Autofahrn im Alter.

2013-10-08-Sächsische Zeitung-Interview
JPG Bild 1.7 MB

 

Mai 2013 - Bayern 2, Radiosendung am 27.05.2013 von Eva Völker mit Beiträgen

von Prof. W. D. Oswald

"Freie Fahrt für Senioren? - Wenn Führerscheinbesitzer älter werden"

 

September 2012 - Nürnberger Zeitung, 28.09.12

"Straßenverkehr soll sich an Rentner anpassen"

 

Mai 2010 - Medical Tribune, 12.05.10, Nr. 19, S. 2

"Boxenstopps für Autofahrer ?"

2010-05-12_MedTrib.pdf
Adobe Acrobat Dokument 376.1 KB

 

Mai 2009 - Zeitschrift der Gewerkschaft der Deutschen Polizei, Nr. 5/2009

"60 Plus ohne Fahrtauglichkeits-TÜV"

Deutsche_Polizei_05-2009_Verkehrsgericht
Adobe Acrobat Dokument 944.8 KB

 

März 2009 - Nürnberger Zeitung, 24.03.09

"Senioren verursachen weniger Unfälle als andere"

 

Februar 2009 - NDR „Menschen und Schlagzeilen“

Prof. Dr. Oswald sprach am 18. Februar 2009 in der Livesendung zu folgenden Thema:

"Mit 89 Jahren am Steuer – Wie lange sollen Senioren Auto fahren?"

Auszüge aus der Sendung finden Sie unter dem Menuepunkt Pressespiegel 2009.

 

Januar 2009 - Nürnberger Zeitung, 29.01.09, S. 31

"Die Mär vom tattrigen Alten"

 

Den kompletten Pressespiegel (2002 - 2013) finden Sie unter "Pressespiegel" in der Menueleiste links.

Weitere Informationen zum Thema "Mobilität im Alter" (SIZE-Studie, einführende Originalartikel, Literaturhinweise etc.) finden Sie auf der Website des Instituts für Psychogerontologie IPG in Erlangen.

Univ.-Prof. Wolf D. Oswald

FG Prävention & Demenz

am Institut für Psychogerontologie

der Universität Erlangen-Nürnberg

Mail: forschung(at)wdoswald.de 

Fax: +49-911-682329